Eine Familiengeschichte

Unsere Kellerei ist vor allem eins: ein Familienunternehmen in der 4. Generation: Jean Krier (1847-1917) war gleichzeitig Winzer, Weinhändler, Küfer und Stellmacher (Anm: Handwerker, der Räder, Wagen und andere landwirtschaftliche Geräter aus Holz herstellte).

Mit 2 seiner 10 Söhne, François und Jean-Pierre, gründete er das erste Unternehmen in Bech-Kleinmacher, das 1914 seine erste Bilanz erstellte. 1922 zog dann die Firma nach Oberremich, in der Nähe des Bahnhofs, was den Versand der Fässer nach Belgien, die Niederlande, und über den Antwerpener Hafen, nach Dänemark und sogar in die Baltischen Staaten erleichterte. Im Angesicht dieses schnellen Wachstums entschied sich der 3. Sohn, August, durch den Erwerb von Anteilen in die Firma einzusteigen.

Die Umstände dieser Periode bewegten die Familie dazu, von der Bewirtschaftung der eigenen Weinberge abzusehen, um sich statt dessen ganz dem Vertrieb von Weinen anderer Winzer zu verschreiben.

1929 wurde François Krier (1888-1960) stolzer Vater eines Sohnes, Jean Krier, der Vater der heutigen Besitzer des Unternehmens. Mit dem Ziel, eine optimale Produktion sowohl in qualitativer als auch in quantitativer Hinsicht zu gewährleisten, wurde die Strategie der Traubenbeschaffung in den ‘60er Jahren komplett revolutioniert: der Einkauf von fertigem Wein wurde eingestellt und ein eigener Winzerbetrieb aufgebaut. Um der Nachfrage zu nachkommen zu können, wurde die Eigenerzeugung durch den Ankauf von Traubengut von eigens ausgesuchten Privatwinzern komplementiert.

Jean und Paul Krier, die Söhne von François und Auguste, haben das Unternehmen bis 1989 mit derselben Leidenschaft und Können geführt wie ihre Väter: 1989 übernahmen dann 2 der 3 Kinder von Jean das Unternehmen. Michèle und Marc haben sich zusammengeschlossen, das Erbe ins 3. Jahrtausend zu führen.